Bioregenerative Therapien gegen Haarausfall

Kategorie haartransplantation veröffentlicht am

Unsere Mission: Mehr Lebensqualität für unsere Patienten durch ästhetisch ansprechende nachhaltige Verbesserung ihres Haarausfalls.

Das komplette MyHair Medical Angebot zur nachhaltigen Behandlung von Haarausfall umfasst nicht nur Haartransplantationen, sondern auch bioregenerative Therapien gegen Haarausfall wie Mesotherapie und PRP-Therapie. Bioregenerative Therapien geben Hoffnung bei Haarausfall. Die Behandlung richtet sich individuell nach Form des Haarausfalls, Ursachen und Fortschritt des Haarausfalls. Eine Haartransplantation ist nicht für jeden die sinnvollste Therapie. Zuerst lernen wir Sie persönlich in einem kostenlosen Beratungsgespräch kennen. Wir beurteilen differenziert, welche Therapie gegen Haarausfall in Ihrem persönlichen Fall sinnvoll ist. Gern analysieren wir vorab die Bilder Ihres Haarausfalls um uns schon vorher ein Bild zu machen, von welcher Therapie Sie persönlich am meisten profitieren können. Es gibt noch weitere bioregenerative Therapien gegen Haarausfall. Die folgenden Therapien bieten wir bei MyHair Medical nicht an, möchten aber auf deren Existenz hinweisen.

Low- Level- Laser Therapie

Die Low – Level – Laser Therapie wird auch als Kaltlichtlaser – Therapie oder Softlaser – Therapie bezeichnet. Sie stellt eine alternativ medizinische Behandlung dar, bei der niedrig energetisches Laserlicht auf das betroffene Gewebe einwirkt um dort das Haarwachstum anzuregen und die körpereigenen Heilungsprozesse zu verstärken. Die Low- Level – Laser Therapie wird im Bereich der Orthopädie, in der Dentalmedizin, der Gynäkologie, Urologie, in der Sportmedizin, in der Hals- Nasen- Ohrenmedizin sowie in der Veterinärmedizin eingesetzt. In der Kopfhaut soll sie das Haarwachstum anregen.

Wirkungsweise der Low- Level- Laser Therapie

Das Laserlicht wird auf dem betroffenen Bereich der Kopfhaut in biochemische Energie umgewandelt, was den Zellstoffwechsel der von Haarausfall betroffenen Haarfollikel verstärkt und andere positive biochemische Prozesse im Gewebe auslöst. 

Low- Level -Laser Therapie hat folgende positive Wirkungen:

  • schnelleres Wachstum, Vermehrung und Teilung der Zellen in den Haarfollikeln (höhere Zellproliferation) – verzögert und verhindert Haarausfall
  • entzündungshemmend
  • durchblutungsfördernd: eine höhere Durchblutung fördert die Versorgung der Haarfollikel mit Sauerstoff, Nährstoffen und Wachstumsfaktoren
  • anti- septisch
  • beschleunigt die Wundheilung

Stammzellentherapie gegen Haarausfall

Bei einer Stammzellentherapie werden Stammzellen aus dem Reservoir des Fettgewebes des Patienten gewonnen. Mit Hilfe schonender Mikrokanüle wird eine kleine Menge Fett aus dem Unterhautfettgewebe entnommen, aufbereitet und in die betroffenen Areale auf der Kopfhaut injiziert. Der Eingriff dauert in der Regel 30 Minuten bis 2 Stunden und erfolgt ambulant.

Die gewonnenen Stammzellen aus dem Unterhautfettgewebe bestehen aus einem heterogenen Gemisch aus Fibroblasten, Endothelzellen, Makrophagen und Blutzellen. Wegen ihrer Differenzierungsmöglichkeit gehören sie zu den multipotenten Stammzellen, produzieren verschiedene Wachstumsfaktoren und haben eine regenerative Wirkung auf die Haarfollikel.

Die im Fettgewebe enthaltenen Wachstumsfaktoren sind zum Beispiel Aminosäuren, die das regenerative Zellwachstum sowie die Zellproliferation steigern. Weitere Wachstumsfaktoren sind in den Stammzellen enthalten und haben eine ähnliche positive Wirkung:

IGF (Internal Growth Factor)

PDGF (Platelet Derived Growth Facor)

FGF und

VEGF (Vaskulär- endothelialer Wachstumsfaktor)

Weitere Information über die Wirkung von Wachstumsfaktoren finden Sie hier (siehe Wachstumsfaktoren PRP-Therapie).

Durch die Stammzellentherapie werden die betroffenen verkleinerten Haarfollikel von innen gestärkt, sodass anschließend wieder kräftige Haare nachwachsen.

 

MyHair Medical bietet folgende bioregenerative Therapien gegen Haarausfall an:

Eigenbluttherapie (PRP) und Vitaminspritzen

PRP – Therapie (Plättchenreiches Plasma) gegen Haarausfall

Die PRP-Therapie (Plättchenreiches Plasma), eine Eigenbluttherapie, hat sich in den letzten Jahren als neue Hoffnung bei Haarausfall herauskristallisiert. Sie ist die neue Innovation im Bereich der ästhetischen Medizin und stammt aus der Stammzellenforschung.

Solange es sich um natürlichen Haarausfall handelt, bei dem die Haarwurzeln größtenteils noch erhalten sind, ist diese Eigenbluttherapie sehr effektiv.

Dem Patienten wird bei der PRP-Behandlung körpereigenes Blut abgenommen, welches in seine Bestandteile rote Blutkörperchen, thrombozytenreiches sowie thrombozytenarmes Plasma aufgeteilt wird. Das thrombozytenreiche, das heißt plättchenreiche Plasma wird anschließend mit einer feinen Injektionsnadel in die Kopfhaut des Patienten injiziert.

Wachstumsfaktoren im PRP- Plasma stimulieren das Haarwachstum

Das Plättchenreiche Plasma enthält eine hochkonzentrierte Mischung aus körpereigenen Wachstumsfaktoren, Mikronährstoffen und Proteinen. Diese Mischung macht das Plättchenreiche Plasma sehr wertvoll.

Die im PRP- Plasma enthaltenen Wachstumsfaktoren sind unter Anderem:

TGF – Transforming Growth Factor (stimuliert das Zellwachstum und wirkt entzündungshemmend)

EGF – Epidermaler Wachstumsfaktor (Zellwachstum und Erneuerung der Blutgefäße)

PDGF – Platelet Derived Growth Factor (Zellwachstum, – migration und – teilung; Wundheilung)

IGF- Insulin-ähnlicher Wachstumsfaktor (Kollagensynthese, Zellproliferation)

u.w.m.

Diese Wachstumsfaktoren stimulieren in der Kopfhaut die Stammzellen der Haarfollikel. Das Haarwachstum wird angeregt, kleine Blutgefäße und Kapillaren werden besser durchblutet und erneuert, was das Haarwachstum weiter anregt.

 

Effektivität der PRP-Therapie gegen Haarausfall

Die PRP- Behandlung bei Haarausfall ist bis auf Rötungen nach der Injektion weitestgehend nebenwirkungsfrei.

Das PRP- Plasma entfaltet in den Wochen nach der Behandlung seine Wirkung im Gewebe der Kopfhaut. Studien zeigen, dass eine optische Verbesserung nach 2 bis 3 Behandlungen erzielt werden konnte. Je früher die Patienten mit der Behandlung begannen, desto besser war das Ergebnis.

Lesen Sie hier mehr über die MyHair PRP-Therapie in Berlin.

Im Gegenteil zu einer Haartransplantation kann eine PRP-Therapie bei bereits abgestorbenen Haarfollikeln nichts mehr ausrichten. Im Falle von bereits kahlen Stellen auf dem Kopf, auf denen keine Haarfollikel mehr vorhanden sind, kann nur noch eine Haartransplantation helfen.

 

Mesotherapie gegen Haarausfall

Bei der Mesotherapie werden ausgewählte Wirkstoffe mittels einer Mikroinjektion ungefähr einen Millimeter unter die Kopfhaut injiziert. Die auf den Bedarf des Patienten abgestimmte Wirkstoffmischung regt das Haarwachstum an und stimuliert die Haarfollikel, die sich in der Ruhephase befinden, wieder zu wachsen. „Meso“ steht für die mittlere Hautschicht, in die der Wirkstoff sich entfalten kann.

Eine Mesotherapie ist nur dann effektiv gegen Haarausfall, wenn sie in regelmäßigen, individuell abgestimmten Abständen, 6 bis 10 mal durchgeführt wird. Man kann nach der 6. Behandlung mit einer optisch sichtbaren Verbesserung rechnen. In größeren Abständen sollte die Mesotherapie aufgefrischt werden, um das Ergebnis langfristig aufrecht zu erhalten.

Mesotherapie eignet sich für männliche genauso wie weibliche Patienten mit genetisch bedingtem Haarausfall, kreisrundem Haarausfall, Geheimratsecken oder Haarausfall in Folge von Medikamenteneinnahme oder Chemotherapie. Mesotherapie kann auch dann sinnvoll sein, wenn eine Haartransplantation nicht indiziert ist.

Eine Mesotherapie kann den Haarausfall hinauszögern oder ganz aufhalten, bereits ausgefallene Haare können jedoch nicht zurück gewonnen werden. Das heißt ein weiteres Kriterium für die Sinnhaftigkeit einer Mesotherapie ist, dass die Haarfollikel noch nicht irreversibel beschädigt sind.

Außerdem ist eine Mesotherapie eine ideale Nachbehandlung einer Haartransplantation.